Das "Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau" erhalten Wohngebäude, die die beschreibenden und bewertenden Kriterien des Vereins NaWoh erfüllen und dies auf freiwilliger Basis innerhalb des Zertifizierungsprozesses entsprechend dokumentieren. Der Prozess kann wie folgt umrissen werden:

Ausgangspunkt der Zertifizierung ist der interessierte Bauherr. Der Bauherr hat die geforderten Unterlagen anhand von Kriteriensteckbriefen zusammenzustellen. Hier kann er sich durch Nachhaltigkeitskoordinatoren aus dem eigenen Hause oder Externe – z.B. durch seinen Architekten – unterstützen lassen. Die Nachhaltigkeitskoordinatoren sollten ihrerseits über Vorkenntnisse des Systems verfügen und z.B. durch die wohnungswirtschaftlichen Akademien in dieser Thematik geschult worden sein. Der schriftliche Antrag zur Zertifizierung an den Verein NaWoh kann vor, während oder nach Fertigstellung der Unterlagen erfolgen.

Der Bauherr kann den Prozess der Zusammenstellung der Unterlagen für die Zertifizierung zu Beginn der Planungen oder erst später anstoßen – wichtig ist nur, dass die NaWoh-Kriteriensteckbriefe in die Planung mit einbezogen werden. Idealerweise erfolgt die Erstellung der Unterlagen aber parallel zur Planung, denn die Pilotprojekte haben gezeigt, dass einige Nachweise nur mit großem Aufwand im Nachgang erbracht werden können.

Nach Antragstellung und positiver Bestätigung durch den Verein wird dem Bauherrn ein Konformitätsprüfer benannt. Die Konformitätsprüfer werden durch den Zertifizierungsausschuss ernannt und kennen sich in der NaWoh-Systematik aus. Sie prüfen innerhalb des Prozesses die Unterlagen und stellen somit die Qualität des Zertifikats sicher.

Der Konformitätsprüfer prüft die Unterlagen auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Seine Ergebnisse übergibt er der wissenschaftlichen Aufsicht zur Prüfung und dem Verein zur Kenntnis. Die wissenschaftliche Aufsicht wurde als externe Instanz mit der Überprüfung der Konformitätsprüfung durch den NaWoh beauftragt, um die Qualität der Prüfung sicherzustellen. Ergeben sich hier keine Beanstandungen, wird das "Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau" erteilt. Im Konfliktfall oder bei Beanstandungen der Konformitätsprüfung stellen Eskalationspfade sicher, dass im Regelfall das angestrebte "Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau" dennoch erreicht wird. Anschließend werden die Zertifikatsträger und ihre Projekte auf der Homepage des Vereins www.nawoh.de vorgestellt.

Nach Erhalt des Qualitätssiegels kann außerdem ein Schild geordert werden, das das Zertifikat z.B. für die Bewohner des Wohnungsneubaus auch nach außen sichtbar macht.

Preis eines Schildes beträgt 220 EUR netto.

pdfDer Zertifizierungsprozess im Detail

pdfDer Zertifizierungsprozess in einer vereinfachten Darstellung

pdfInformationen und Details zum Schild